Wort zum Monat August

... und auch die Bäume des Waldes sollen sich vor dem Herrn freuen, denn er kommt, um die Erde zu richten

1. Chr 16, 33 NLB

​​​​​​ 

Warum sollen sich die Bäume freuen, wenn der Herr kommt um die Erde zu richten? Dass sich sogar das Meer, die Felder und alles was darauf wächst und sogar die Bäume freuen sollen? Müssen wir nicht vielmehr harte Urteile fürchten, wenn der Schöpfer kommt um zu richten? Aber sicher! Es ist dem Herrn nicht entgangen, dass wir das Meer mit langlebigem Kunststoff überhäufen, Wälder roden, um Monokulturen von Ölpalmen zu pflanzen und das beliebte Palmöl zu ernten, vielen Pflanzen die Lebensgrundlage entziehen, indem wir Bienen und anderen Insekten mit unseren Insektiziden das Leben schwer machen. Nein, es ist ihm nicht entgangen. Wir dürfen seinen Richterspruch fürchten.

Nun liegt in dem Wort richten eine weitere Bedeutung: Es ist auch eine Form der Regierung. Im alten Israel haben Richter nicht nur Recht gesprochen, sondern das Volk auch geleitet und geführt. (Deborah und Gedeon waren zwei von ihnen.) Und darin liegt tatsächlich ein Grund zur Freude, wenn der Herr kommt um auf der Erde zu leiten und zu führen. Dann werden Krieg und Ungerechtigkeit ein Ende finden. Menschen werden nicht mehr zu Unrecht eingesperrt. Staaten bedrohen und überfallen sich nicht mehr gegenseitig. Das Kriegshandwerk braucht nicht mehr erlent zu werden, und das Kriegsgerät kann verschrottet oder für zivile Nutzung umgebaut werden. Es wird genug Nahrung für alle geben, und jeder wird sich seine Ernährung leisten können. Aber worauf warten wir? Das Ganze kann schon heute Wirklichkeit werden in dem Maße, wie wir uns von seiner Weisung und Ordnung als seine Kinder leiten und führen lassen.

Und was die Urteile des Herrn betrifft, die uns drohen, so finden wir im folgenden Vers eine wichtige Offenbarung, die uns voll Hoffnung in die Zukunft blicken lässt: “Er ist gut und seine Gnade bleibt ewig bestehen.” Wenn es anders wäre, müssten wir verzeifeln. Auch darüber werden sich die Bäume des Waldes freuen

Dankt dem Herrn, denn er ist gut und seine Gnade bleibt ewig bestehen.

1.Chr 16,34 NLB