Wort zum Monat Januar

Kommt mit, dann werdet ihr es sehen. | Johannes 1,39a

Mann und Laterne auf einer Brücke

Liebe Gemeinde, Gäste und Freunde.

Mit diesem starken Monatsspruch für Januar grüße ich Euch alle sehr herzlich und wünsche Euch ein gesegnetes, hoffnungsvolles und von Jesus Christus begleitetes neues Jahr 2022. Er kennt unseren, er kennt Deinen persönlichen Weg durch dieses neue Jahr.

Er selbst hat jetzt bereits alle relevanten Schritte und seine konkreten Segnungen für Dich, und uns als Gemeinde vorbereitet! Wir dürfen uns jetzt bereits auf unser neues Gemeindehaus freuen, das für mich ein wunderbares Geschenk Jesu an uns und die Stadt Erlangen als (s)ein strahlendes Licht ist.

Dennoch wissen wir alle nicht genau, wie genau sich dieses Jahr entwickeln wird. Umso mehr lade ich Dich ein, dass Du Dich neu und komplett auf die Gnade, Kraft und die Begleitung durch und bei Jesus, verlässt. Bitte „verlasse Dich“ ganz hin zu ihm. Dann wirst Du nicht „bei Dir selbst“ stehen bleiben.

„Kommt mit, dann werdet ihr es sehen“.  

Wenn Du wirklich „neu“ oder weiter mit ihm gehst, wirst Du sehen und erkennen was für Dich vorgesehen ist! Vorher eher nicht! Bist Du dazu bereit und offen? Es wäre sehr wichtig.

Unser Monatswort steht im Johannesevangelium und im Zusammenhang erfahren wir, dass es sich um eine Antwort oder besser Aufforderung von Jesus an „zwei Interessierte“ damals handelte. Sie hatten gehört wie Johannes der Täufer zuvor über Jesus als den Sohn Gottes redete und waren interessiert. Sie folgten Jesus, der sie dann etwas fragte: „Was sucht ihr?“.

Die beiden Jünger fragten ihn daraufhin konkret, wo er denn wohnt? Auf diese Frage hin antwortete Jesus mit einer konkreten Aufforderung. Nicht nur „irgendwie“ darüber weiter nachzudenken, sondern sich in praktisch in Bewegung zu setzen und ihm zu folgen.

„Kommt mit, dann werdet ihr es sehen“.  

Die beiden Interessierten wussten noch nicht, wo sie genau hingehen würden, aber sie gingen mutig mit „zu Jesus Christus“! Es wird uns diesbezüglich sogar die Zeit berichtet, nämlich vier Uhr nachmittags. Ist das nicht überflüssig, wir leben doch in einer aufgeklärten Situation im Jahr 2022 und haben mit anderen Fragen zu tun. Nein, es hat eine Bedeutung! Verstehen wir, so genau „merkt“ sich Jesus unsere, konkret Deine eigenen Entscheidungen, ihm mutig nachzugehen und Dich (so gut Du es kannst), in Bewegung zu bringen.

Oftmals wissen wir dabei nicht, „wo“ wir genau landen werden. Dennoch sind es immer Entscheidungen und Wege die eine wesentliche, lebens- und menschenverändernde Bedeutung haben. Auch für Dich selbst und Dein Umfeld! Welche Entscheidungen stehen für Dich in diesem Jahr „wirklich“ von Jesus her an? Was hast Du evtl. lange aufgeschoben?

Welche Entscheidungen sind für uns als ganze Gemeinde, als Gruppen dran? Ich bin davon überzeugt, dass es auch im Jahr 2022 Bewegungen und Änderungen, Aufbrüche und Korrekturen geben wird. Jesus sagt Dir und uns allen:

„Kommt mit, dann werdet ihr es sehen“.  

Hier stellt sich allerdings die Frage, wo Jesus denn heute aktuell wohnt? Ja, einerseits im Himmel aber auch überall dort, wo er Menschen und Situationen für uns, für Dich vorbereitet hat. Er ist auch in Dir „zu Hause“ wenn Du ihm Dein Leben und Herz geöffnet hast. „Mit ihm zu kommen“ bedeutet sich bei ihm und immer wieder praktisch auf ihn und zu ihm zu verlassen.

Wer oder was hält Dich evtl. davon ab? Ängste, Sorgen, manche Beziehungen, vielleicht Dein Denken, dass sich sowieso bei Dir nichts mehr ändern kann oder wird? Wo Jesus ist, dort geschehen Veränderungen, Erneuerungen und Hoffnungsschritte.

Deshalb wurden die ersten Christen auch „die des Weges sind“ genannt.

Im Textzusammenhang erfahren wir auch, dass einer der beiden Jesusnachfolger, Andreas, der Bruder von Simon war. Andreas brachte ihn später zu Jesus und der benannte Simon in Petrus, d.h. der Fels, um.

Merken wir was aus dieser mutigen Entscheidung, sich selbst neu auf den Weg zu machen, folgte? Eine der gewaltigsten Berufungen für die Gemeinde Jesu und das Reich Gottes! Von Jesus hast Du bereits vieles gehört, das ist sehr gut. Doch wie bist Du damit umgegangen, wie hast Du es in Deinem Leben „angewandt“, wo hast Du Dich auf und zu ihm, „verlassen“?

„Kommt mit, dann werdet ihr es sehen“.  

Diese Einladung gilt uns, gilt Dir und sie kommt aus dem Herzen Jesu. Ich möchte sie Dir persönlich ganz besonders am Anfang dieses neuen Jahres zusprechen. Jesus Christus stellt klar: „Niemand der zu mir kommt, den werde ich abweisen oder hinausstoßen“.

Verlasse Dich auf ihn und entscheide Dich mutig. Erwarte voller Hoffnung und Vertrauen in seine Kraft und Liebe. In diesem Sinne wünsche ich uns alle ein unvergessliches und uns neu prägendes Jahr 2022.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes, die Gemeinschaft des heiligen Geistes, sei mit uns allen.

„Kommt mit, dann werdet ihr es sehen“.  

Liebe Grüße Torsten Rudzio

zur Übersicht "Wort zum Monat"

 

Nach oben