Verlorenes suchen

Predigt zur Bibelstelle Lukas 19,10

10 Denn der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.

 

kurze Zusammenfassung

  • Der kurze Text formuliert zusammenfassend, was die Sendung Jesu im Kern ausmacht: Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und zu retten, was verloren ist.
  • Menschensohn - die Hörer damals haben bei dieser Bezeichnung an die Prophetien des Daniel gedacht: Nach den vier großen Weltreichen, die als Bestien dargestellt werden, die blutig um ihre Macht kämpfen, kommt einer, der einem Menschensohn gleicht und von Gott die Macht auf ewig übertragen bekommt. (Dan 7) Das göttliche Gegenbild zu allen bösen Mächten ist Gott in seiner Menschenliebe. Der Menschensohn steht für den von Gott bevollmächtigten Gesalbten (Messias), auf den die Menschen sehnsüchtig warteten.
  • Dieser Menschensohn ist nun in Jesus gekommen. Jesus ist weit mehr als ein bemerkenswerter Mensch, begnadeter Prediger oder Wundertäter. Seine Rolle in der Geschichte ist einzigartig.
  • Es geht um Verlorenes - wenn man wertvolle Dinge verliert, setzt man alles daran, sie wieder zu finden.
  • Die Bibel spricht im Blick auf den Menschen von Verlorensein: Der Mensch hat seine Beziehung zu Gott und damit Gott verloren. Verloren - das ist der Mensch ohne Gott. Er hat Gott verloren, sich selber verloren und auch das Ziel verloren, das Gott ihm für sein Leben gesetzt hat, nämlich in Gemeinschaft mit ihm zu leben.
  • Im Zusammenhang beendet dieser Vers die Zachäus-Erzählung, die einen Menschen in seiner Verlorenheit schildert. Einen, der die Gemeinschaft mit Gott, aber auch die Gemeinschaft mit Menschen, verloren hatte.
  • Die Bibel macht deutlich: Diese Verlorenheit betrifft jeden Menschen.
  • Unser kurzer Text spricht etwas aus, was für die damaligen Hörer geradezu revolutionär waren: Der Menschensohn ist nicht etwa gekommen, um mit den Frommen eine exklusive Gemeinschaft zu begründen oder um die Verlorenen zu richten und zu verurteilen, sondern um sie zu suchen. Und zu retten.
  • Die ureigenste Aufgabe Jesu: Verlorene Menschen suchen, die Gott, die Mitmenschen und sich selbst verloren haben, weil Gott sich mit der Verlorenheit nicht abfinden will.
  • Er sucht um zu retten. Um Gott und Menschen wieder zusammen zu bringen. Denn ein Leben ohne Gott ist aus Sicht der Bibel ein verlorenes Leben.