Wort zum Monat Juni 2019

Gedanken zur Bibelstelle Sprüche 16, 24

Freundliche Reden sind Honigseim, süß für die Seele und heilsam für die Glieder. Spr 16,24

Ein Vers aus dem Buch der Sprüche ist uns als Monatsspruch gegeben. Viele dieser Lebensweisheiten sind mir aus meiner Kindheit geläufig. Mein Vater liebte sie auch und nutzte sie gerne als erzieherische Maßnahmen, wenn wir drei Mädels mal wieder mit unserem Verhalten seine Belastbarkeit ausgereizt hatten. Auch der hier erwähnte Honig gehört mit zu meinen Erinnerungen aus der Kindheit. Seine Heilkraft im Zusammenwirken mit warmer Milch durfte ich bei grippalen Infekten so häufig genießen, dass ich ihn heute lieber meide.

Ich lese gerne in den Sprüchen und zitiere sie selbst auch häufig, weil sie so prägnant ein Thema auf den Punkt bringen, eingängig und leicht zu merken sind. Der weise König Salomo hat uns mit seinen Sprüchen eine Fundgrube an Lebensweisheiten hinterlassen. Im Zusammenhang gelesen, wirken sie eher als eine Aneinanderreihung von Sinnsprüchen, bunt und vielfältig wie das Leben selbst ist.  Oft sind sie in Zweizeiler gesetzt mit einer gegensätzlichen Aussage, über die es sich lohnt nachzudenken bzw. sie umzusetzen. Damit geben sie Hilfestellung in der Alltagsbewältigung.

Freundliche Reden sind Honigseim, süß für die Seele und heilsam für die Glieder.

Freundliche Reden...., - wer hört sie nicht gern? Wie gut tut uns ein aufbauendes Wort? Und im Gegenzug, wie beschenkt fühlen wir uns selbst, wenn wir anderen etwas sagen konnten, was sie erfreut hat? Mit freundlicher Rede eröffnen wir konstruktive Gespräche und laden zum Miteinander ein. Wenn ein freundliches Wort schon lange verhallt ist, kann es immer noch Wirkung zeigen. Bei dem, der es gesagt hat, wie bei dem, der es gehört hat.

.....sind Honigseim, süß für die Seele..... –  Honigseim ist eine sämige Masse und fließt aus der Wabe ab. Als Naturheilmittel kann es wirksam sein zur Stärkung des Immunsystems. Sogar bei Gliederschmerzen soll Honigseim entspannende  Wirkungen zeigen. Es ist bekannt, wie körperliches Wohlbefinden sich auf unsere Lebensfreude auswirkt. Wir sind einfach „lebenslustiger“.

....und heilsam für die Glieder.- Auch wenn die Wissenschaft heute keinen eindeutigen Nachweis der Heilkraft des Honigs anführen kann, kann sie sie aber auch nicht leugnen. Nachgewiesen aber ist, dass das Genießen Krankheiten nicht nur fernhalten, sondern sogar heilen kann.

Freundliche Reden sind Honigseim, süß für die Seele und heilsam für die Glieder.

Fazit: Freundliche Worte berühren den Menschen ganzheitlich, tun Leib und Seele gut. Ein alttestamentliches Wort des weisen Königs Salomos. Wie kann ich es mir zueigen machen?

Freundlichkeit hängt mit meiner inneren Haltung zusammen. Mit dem Grundgefühl der Selbstannahme, weil ich weiß, wer ich bin: Ein durch Christus erlöster Sünder. Ich darf befreit leben, weil er mich liebt und mich darum als sein Kind angenommen hat. Ich bin Gott dem Vater nicht egal. Darum bin ich der festen Gewissheit, dass er mir ein ewiges Leben geschenkt hat und mich bis zu meinem Lebensziel begleiten will. Das gibt mir den festen Boden unter den Füßen und bestimmt den Grundton meiner Lebensfreude. Beides möchte ich für immer festhalten. Für mich und mein Wohlergehen, aber auch für mein Umfeld, das ich mit meinem Wesen mitgestalte. Ich lese im Galaterbrief Kapitel 5, 22, dass Freundlichkeit zum Wesen eines Christen dazu gehört, als eine Frucht des Geistes. Hin und wieder muss ich mich darum selbst hinterfragen, ob diese Frucht noch in mir wirksam ist? Denn das alte Wesen ist in ständigem Kampf mit dem neuen und will gerne das Sagen zurück haben. Gebe ich dem alten nach, lassen negative Gedanken den Kopf hängen. Die Stimmung sinkt. Ich drehe mich um mich selbst. Freundlichkeit aber schaut nach oben und nimmt Gott und mein Gegenüber in den Blick. 

Paulus scheibt an die Philipper: Freuet euch in dem Herrn allezeit, und abermals sage ich: Freuet euch! Eure Freundlichkeit lasst kund sein allen Menschen! Der Herr ist nahe!In den guten Zeiten ist das nicht so schwer umzusetzen. Aber in den weniger guten? Selbst, wenn kein Mensch für uns mit seiner freundlichen Rede da wäre und helfen könnte, Gottes Geist ist immer da. Sein Wort ist voll von Zuspruch und Freude, die Geist, Seele und Leib beflügeln wollen. Davon können wir täglich weitergeben und durch freundliche Reden zu Multiplikatoren der Freude Gottes werden.

Ingrid Bouecke