Immer noch Ostern

Predigt zur Bibelstelle Lukas 24, 36 - 45

36 Während sie aber dies redeten, stand er selbst in ihrer Mitte und spricht zu ihnen: Friede euch!

37 Sie aber erschraken und wurden von Furcht erfüllt und meinten, sie sähen einen Geist.

38 Und er sprach zu ihnen: Was seid ihr bestürzt, und warum steigen Gedanken auf in euren Herzen?

39 Seht meine Hände und meine Füße, dass ich es selbst bin; betastet mich und seht! Denn ein Geist hat nicht Fleisch und Bein, wie ihr seht, dass ich habe.

40 Und als er dies gesagt hatte, zeigte er ihnen die Hände und die Füße.

41 Als sie aber noch nicht glaubten vor Freude und sich wunderten, sprach er zu ihnen: Habt ihr hier etwas zu essen?

42 Sie aber reichten ihm ein Stück gebratenen Fisch;

43 und er nahm und aß vor ihnen.

44 Er sprach aber zu ihnen: Dies sind meine Worte, die ich zu euch redete, als ich noch bei euch war, dass alles erfüllt werden muss, was über mich geschrieben steht in dem Gesetz Moses und in den Propheten und Psalmen.

45 Dann öffnete er ihnen das Verständnis, damit sie die Schriften verständen,

 

kurze Zusammenfassung

  • Das Osterfest mit der hoffnungsvollen Botschaft der Auferstehung liegt hinter uns. Aber greift diese Botschaft auch in unserem Leben?
  • Manchmal braucht das Zeit. Das ging auch den Jüngern Jesu so.
  • Der Auferstandene tritt in diesen turbulenten Tagen in ihre Mitte und spricht ihnen den Frieden Gottes zu.
  • Aber: Den Jüngern fährt erst einmal der Schreck in die Glieder. Begegnungen mit dem Auferstandenen sind nichts Heimeliges.
  • Der Auferstandene macht ihnen deutlich: 1. Er ist der, der am Kreuz von Golgatha starb. Die Frage der Identität ist wichtig. 2. Er ist nicht einfach Geist, sondern hat einen neuen Leib.
  • Wir glauben an die leibliche Auferstehung, doch ist der Auferstehungsleib von anderer Art als unser jetziger Leib. Er ist nicht mehr den Beschränkungen des irdischen Lebens unterworfen.
  • Für die Jünger ist es ein Weg mit vielen kleinen Schritten, bis sie vom Zweifeln zum Staunen und Glauben durchdringen. Jesus begleitet sie auf diesem Weg sehr liebevoll, individuell und mit viel Geduld.
  • Als sich dann aber die Überzeugung in ihren Herzen etabliert hat, dass Jesus von den Toten auferstanden ist, haben sie ihr ganzes Leben dafür eingesetzt und sind vor nichts zurück geschreckt. Um keinen Preis würden sie diese Botschaft wieder aufgeben.