Israelsonntag

Predigt zur Bibelstelle Psalm 2

1 Warum sind die Nationen in Aufruhr und sinnen die Völker Nichtiges?

2 Die Könige der Erde erheben sich, und es verschwören sich die Fürsten gegen den HERRN und seinen Gesalbten:

3 Lasst uns zerreißen ihre Stricke und von uns werfen ihre Fesseln!

4 Der im Himmel thront, lacht, der Herr spottet ihrer.

5 Da fährt er sie an in seinem Zorn, und in seinem Grimm erschreckt er sie:

6 Ich selbst habe meinen König eingesetzt auf Zion, meinem heiligen Berg.

7 Kundtun will ich den Beschluss des HERRN: Er sprach zu mir: Mein Sohn bist du, ich habe dich heute gezeugt.

8 Bitte mich, so gebe ich dir die Nationen zum Erbe und die Enden der Erde zum Eigentum.

9 Du kannst sie zerschlagen mit eisernem Stab, wie Töpfergeschirr sie zerschmeißen.

10 Darum, ihr Könige, kommt zur Einsicht, lasst euch warnen, ihr Herrscher der Erde!

11 Dient dem HERRN mit Furcht, und mit Zittern küsst seine Füße. Dient dem HERRN mit Furcht, und jauchzt mit Zittern.

12 damit er nicht zürnt und ihr nicht umkommt auf eurem Weg, denn leicht entbrennt sein Zorn. Wohl allen, die Zuflucht suchen bei ihm.
 

kurze Zusammenfassung:

Psalm 2 ist einerseits ein Königspsalm, in dem Gott einem König seines Volkes zuspricht, dass er ihn als Herrscher eingesetzt hat. Über die
Ränkespiele anderer Könige gegen ihn und seinen König kann Gott nur lachen. Seine Herrschaft, sein Plan wird dadurch in keiner Weise gefährdet.

Es ist aber auch ein prophetischer Psalm, den wir auf Christus hin deuten dürfen. Wir erkennen darin Jesus als den Messias, den Christus, dem der
Vater im Himmel die Herrschaft über die ganze Welt anvertraut. Alle Menschen sind aufgefordert sich seiner Herrschaft zu unterstellen.

Und es ist ein gottesdienstlicher Psalm, der uns in unserer Zeit ermutigt. Gott ist der eigentliche Herrscher und über Verschwörungen einiger
scheinbar Mächtiger kann er nur lachen. Er ist der Allmächtige und sein Reich, seine Königsherrschaft, die er mit Jesus Christus hat offenbar
werden und anbrechen lassen, kann keiner aufhalten.